Eine Geldentwertung, verursacht durch Bitcoin

Dieser Artikel befasst sich mit der Möglichkeit einer durch Bitcoin verursachten Geldentwertung, im folgenden auch Hyperbitcoinization genannt, die jeder glücklosen Währung passieren könnte, die Bitcoins Pfad auf dem Weg zur absoluten Weltherrschaft kreuzt. Falls das passiert, verliert die Währung MASSIV an Wert, während Bitcoin dieselbige ersetzt. Wie kann ein solcher Prozess aussehen und wie kann man ihn in ökonomischer Hinsicht verstehen ?

Der Vergleich mit der Hyperinflation

„Geldentwertung“ bezieht sich auf den Prozess bei dem Menschen aufhören ein Gut als Währung zu benutzen. Mit dem Begriff „Hyperinflation“ ist die Art von Geldentwertung gemeint, mit welcher der Staat die Währung mit zunehmender Geschwindigkeit inflationiert. Hyperbitcoinization ist eine andere Form der Geldentwertung, auch wenn sie oberflächlich gesehen der Hyperinflation ähnelt. Bei der Geldentwertung und Hyperinflation explodieren die Preise in der zum Scheitern veurteilten Währung so lange, bis sie aufhört als Währung zu funktionieren.

Es gibt allerdings zwei fundamentale Unterschiede zwischen Hyperinflation und Hyperbitcoinization.

Der erste Unterschied ist, das eine Währung durch den begrenzten Wettbewerb mit anderen Währungen anfängt zu hyper-inflationieren, während es bei Hyperbitcoinization durch den Wettbewerb mit Bitcoin zu einer Geldentwertung kommt. Der Grund hierfür ist das Kapitalverkehrskontrollen viel effektiver sind bei Fiat Währungen als bei Bitcoin. Deswegen ist es für Bitcoin einfach Grenzen zu überwinden und mit allen anderen Währungen im Wettbewerb zu stehen.

Der zweite Unterschied ist, dass während einer Hyperinflation der Staat die Geldmenge ausweitet, um die Erwartungen der Menschen bezüglich der Inflation zuvorzukommen. Geldentwertung ist resultiert somit aus dem verhängnisvollen Zusammenspiels dieser beiden Faktoren, während die Hyper-Bitcoinization NICHT von der Änderung der Angebotsmenge beider Währungen begleitet wird.

So wie der Staat sich daran gewöhnt hat die Geldmenge zu inflationieren, haben seine Bürger sich daran gewöhnt Preissteigerungen zu antizipieren. Dies hindert den Staat, von jeder neuen Inflation immer wieder im gleichen Maß zu profitieren. Um den selben Effekt zu erzielen, muss der Staat die Inflation immer mehr intensivieren. Das Geld verliert seinen Wert, wenn die Menschen zwar eine starke Inflation erwarten aber trotzdem nicht schnell genug ihr Geld ausgeben können. Ab diesem Zeitpunkt funktioniert dieses Geld nicht mehr als Währung.

Hyperinflation ist insofern ein unternehmerischer Akt seitens des Staates. Es handelt sich um einen Eingriff, der das Erreichen eines Gleichgewichts verhindert. Der Staat muss ständig sein Verhalten verändern um seinen eigenen Bürgern zuvorzukommen. Wenn erst einmal die Bürger dieses Staates seine zukünftige Strategie voraussehen, ist der Staat ständig gezwungen diese Politik der Inflation auszudehnen.

Hyperbitcoinization ist der freiwillige Übergang von einer schlechteren zu einer besseren Währung. Die Anpassung daran ist eher einer Reihe von unternehmerischen Handlungen einzelner Individuen anstatt der Manipulation des Systems durch einen einzigen Monopolisten.

Whoops, du wurdest gebitcoin-ed!

Ausgehend von diesen zwei Unterschieden mache ich zwei Voraussagen über eine (mögliche) Hyperbitcoinization:

  1. Die Hyperbitcoinization wird schneller ablaufen als eine Hyperinflation Ich habe zwei Gründe für diese Annahme: a) Der Staat wird weitaus größere Schwierigkeiten haben Bitcoin am Übertritt von Landesgrenzen zu hindern, da Kapitalverkehrskontrollen in diesem Fall machtlos sind. b) Eine Hyperinflation ist grundsätzlich ein Versuch, Menschen in die Irre zu leiten, wobei Hyperbitcoinization (zumindest im Vergleich dazu) ziemlich geregelt und voraussehbar sein wird. Deswegen erkennen Menschen viel einfacher, dass sie besser schon früh die Währung wechseln sollten. Eine Hyper-Inflation läuft sehr schnell ab, eine Hyper-Bitcoinization sogar noch schneller. Also eben sogar schneller als man das erwarten könnte.

  2. Hyperbitcoinization wird die Wirtschaft nicht ansatzweise so zugrunde richten wie eine Hyperinflation. Währung ist ein Instrument der Arbeitsteilung, Hyper-Inflation macht dieses unbrauchbar und zwingt Menschen dazu schlechtere Alternativen zu wählen. Während einer Hyperbitcoinization wechseln die Menschen von einer fundamental schlechteren Währung hin zu einer besseren. Während dessen ist es bei einer Hyper-Inflation so, dass die Menschen „nur“ dann zu einer neuen Währung wechseln, sobald die zu letzt gebrauchte Währung schlechter ist als die nächstbessere Alternative, wie z.B. Gold oder Waschmittel. Hyperbitcoinization sollte von einer enormen Verbesserung der Produktivität als auch des Wohlstandes begleitet werden.

Hyperbitcoinization wird wahrscheinlich für manchen verwirrend sein, wie eine zweite Jugend. Sobald diese vorbei ist, wird es unvorstellbar sein wie wir mit dem alten System haben leben können.

Bitcoinbody

(Originalvorlage des Autors)

Translation by J.O.G.

Read in English, Spanish, and Russian





comments powered by Disqus